Franz Schubert PDF

Liederzyklus für Singstimme und Klavier von Franz Schubert, der 1823 komponiert wurde. Textbasis des Zyklus ist die Gedichtsammlung Die schöne Müllerin von Wilhelm Müller, die in den 1821 erschienenen Sieben und siebzig nachgelassenen Gedichten aus den Papieren eines reisenden Waldhornisten enthalten ist. Franz Schubert PDF Inhalt ist typisch romantisch: Ein junger Müllersgeselle befindet sich auf Wanderschaft.


Pour le pianiste Philippe Cassard, Franz Schubert (1797-1828) est bien celui qui, selon l’épitaphe du poète Grillparzer « fit chanter la poésie et parler la musique ». Cependant, comment saisir en quelques mots le profond mystère schubertien ? Comment décrire l’intime le plus enfoui, la confidence glissée dans un accord ? Comment faire ressentir l’hésitation d’un thème à poursuivre sa route, la douleur nichée au creux d’un silence ? En vérité, il faut peut-être chercher les clés de cette musique dans les six cents poèmes que Schubert a emplis et enrichis de la plus belle musique. L’étude des lieder constitue donc la première étape de cette nouvelle et très personnelle étude schubertienne. On y découvre les horizons les plus vastes, des mots – Wanderer, Sehnsucht, schuhertiade, Vienne, moderato, Nacht, des noms familiers – Vogl, Goethe, Seidl, Mayrhofer-, des rythmes obsessionnels, qui nous conduisent naturellement vers l’ultime Sonate en si bémol majeur D. 960, concentré, selon Philippe Cassard, de l’Œuvre de Schubert. Une destination finale où se fracassent tous les rêves, toutes les aspirations, où se manifestent toutes les peurs. Comme chacun des volumes de la collection Classica, ce Schubert est enrichi d’un index, de repères bibliographiques et d’une discographie.

Er folgt dem Lauf eines Baches, der ihn schließlich zu einer Mühle führt. Dort verliebt er sich in die Tochter seines neuen Meisters. Doch die angestrebte Liebesbeziehung zur schönen und für ihn unerreichbaren Müllerin scheitert. Zwar scheint sie ihm vielleicht zunächst nicht abgeneigt. Der zweite Teil des Liederzyklus schlägt in Resignation, Wehmut und ohnmächtigen Zorn um und ähnelt in seiner Todessehnsucht dem zweiten großen vokalen Werk Schuberts: Die Winterreise. Frühester Beleg einer Aufführung mehrerer Lieder des Zyklus ist ein Programmzettel in der Universitätsbibliothek Breslau: Der Bariton Johann Theodor Mosewius führte am 16.

In der Literatur diente die schöne Müllerin immer wieder als motivische Vorlage, zum Beispiel im Roman Der Schmetterlingsfänger von Sabine M. Gruber, die den Liederzyklus inhaltlich und formal als Rahmenhandlung verwendet. 2001 inszenierte Christoph Marthaler Die schöne Müllerin im Schauspielhaus Zürich, die Inszenierung wurde zum Berliner Theatertreffen eingeladen und steht in der komisch-collagehaften ästhetischen Tradition der Liederabende Marthalers. Werkes heraus, die von Carlo Marenco erarbeitet wurde. Das Werk stellt neben der Winterreise den Höhepunkt der Gattungen Liederzyklus und Kunstlied des 19. Aus der späten Barockzeit leiten sich die Theorien her, die in einer Vielzahl von sich überschneidenden Traditionen einzelnen Tonarten den Ausdruck bestimmter Affekte, moralischer Qualitäten usw.

Schubert bezieht sich in der Schönen Müllerin in hohem Maße auf formale und satztechnische Typen, wie sie durch die Erste und Zweite Berliner Liederschule entwickelt und vor allem durch Johann Rudolf Zumsteeg nach Wien vermittelt worden waren. Die letzten drei Stücke, die auf den Suizid hinzielen, kehren zu stärkerer Einheitlichkeit zurück. Was sucht denn der Jäger am Mühlbach hier? Wohin so schnell, so kraus und wild, mein lieber Bach? Das Stück ist das letzte, in dem der Müllergeselle in seiner Liebe zur Müllerin glücklich zu sein glaubt. Er schenkt ihr das grüne Band, das er um seine Laute geschlungen hat, weil sie das Grün liebt.

Farbe um ihres neuen Geliebten, eines Jägers, willen liebt. Arnold Schönberg verweist in seiner Harmonielehre von 1911 auf dieses Lied als Beispiel für die kompositorisch gerechtfertigte Verletzung von akademischen Regeln. Die schlechteste Form der Wiederholung wird die sein, die den höchsten oder den tiefsten Ton einer Linie zweimal setzt. Insbesondere der Höhepunkt wird wohl kaum wiederholt sein. 2 auf, hier über einem Sextakkord der Tonika B-dur. Im Gegensatz zu dieser herausgehobenen Rolle des Hochtons sind Wiederholungen von Tönen im Inneren des Tonraums von untergeordneter Bedeutung. Verlauf der Melodie beständig in den verschiedensten Zusammenhängen auf, ohne dass ein Bezug zwischen den Wiederholungen hergestellt werden könnte: offensichtlich hat Schubert hier keine dem Hochton vergleichbare Dramaturgie beabsichtigt.

Schönberg wies seinem Hinweis, 1911 in der Harmonielehre noch beiläufig gesetzt, in seiner späteren Argumentation um die Zwölftontechnik eine zentrale Rolle zu. Das Gedicht leitet die Schlussphase des Zyklus ein, die zum Suizid hinführt: Der Müllergeselle gibt den Kampf gegen den Konkurrenten auf. 1824 benutzte Schubert das Lied in leicht veränderter Form als Thema seiner Variations pour le Pianoforte et Flûte op. Dieses Stück ist das einzige, das nicht die Perspektive des Müllergesellen einnimmt: Der Bach, der ihm während seiner Wanderschaft und Liebesbeziehung ein treuer Freund war, singt nun ein Abschiedslied auf den toten Müllergesellen. Divertissement à la Hongroise D 818, 1.

Namen allerdings nicht von Schubert und nur für das Zitat ebendieser Strophe des Liedes Der Wanderer in ihrem 2. Relevanz wird sich erst durch großflächige Untersuchungen feststellen lassen oder aber durch die Erklärung, warum sich Schubert in gleichgearteten Fällen unterschiedlich verhalten hat. Sergej Rachmaninoff bearbeitete 1925 das Lied Nr. 1983 veröffentlichte Claus Spahn ein Filmporträt unter dem Namen D 795 oder Die schöne Müllerin. Benedict Randhartinger: Die schöne Müllerin, ein Cyclus von Liedern. Müller für eine Singstimme mit Begleitung des Pianoforte in Musik gesetzt und Herrn Carl Freiherrn von Schönstein gewidmet von Franz Schubert. Nach der ersten Auflage von Herrn Hofcapellmeister J.

This entry was posted in Romance et littérature sentimentale. Bookmark the permalink.